+49 160 21 22 444 | +49 228 96 76 860  Lager: Gerhard-Domagk-Str. 2-53121 Bonn | Büro: Gallierweg 39-53117 Bonn

AGB:

Sie sind hier: Startseite

AGB:

Es findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeines

1. Für alle Lieferungen ist nur die schriftliche Auftragsbestätigung maßgebend, die durch einer erfolgten Angebotsbeauftragung erstellt wird. Unsere Angebote sind freibleibend. Die schriftliche Angebotsbestätigung eines Kunden gilt als einseitiges, verbindliches Vertragsangebot, welches mit Übersendung der Auftragsbestätigung oder der Rechnungslegung wirksam wird. Eventuelle Bedingungen des Auftraggebers sowie besondere Vereinbarungen treten außer Kraft, soweit sie unseren Geschäftsbedingungen widersprechen.

Preise/ Zahlungen/ Storno

1. Unsere Angebote sind bzgl. Preis, Menge, Lieferfrist freibleibend, wenn sie nicht ausdrücklich als verbindlich gekennzeichnet sind. Erhöhen sich zum Zeitpunkt der Dienstleistung die für die Preise maßgeblichen Kostenfaktoren (wie z.B. Fremdmaterial-, Fracht-, Maut-, Lohnkosten), ist die Firma Jürgen Wassong Eventanlagen-Veranstaltungstechnik berechtigt, die Preise anzupassen. Die in Rechnung gestellten Preise können sich gegenüber den vereinbarten Preisen auch dann verändern, wenn der Auftraggeber Abweichungen oder Ergänzungen wünscht, die im ursprünglichen Angebot/Auftrag nicht enthalten waren, oder wenn die Ausführung/ die Installation und Arbeit vor Ort einen nicht vorher absehbaren zusätzlichen Aufwand erforderten.

2. Verzögerungen und Wartezeiten beim Aufbau oder Abbau, die auf Seiten des Auftraggebers entstehen, werden zusätzlich in Rechnung gestellt.

3. Die Rechnungsforderungen von der Firma Jürgen Wassong Eventanlagen-Veranstaltungstechnik sind innerhalb 7 Tage nach der Rechnungslegung zahlbar. Bei Überschreitung des vereinbarten Zahlungstermins werden Verzugszinsen von 8,12 % über dem jeweils gültigen Basiszinssatz der EZB geschuldet und fällig. Für Mahnungen werden Bearbeitungsgebühren in Höhe von jeweils 10,00 Euro fällig. Die jeweilige Restforderung von der Firma Jürgen Wassong Eventanlagen-Veranstaltungstechnik wird umfänglich sofort fällig, wenn der Auftraggeber die vereinbarten Zahlungsfristen nicht einhält, um Zahlungsaufschub oder Vergleich nachsucht oder seine Zahlungen einstellt. Bei Zahlungsverzug des Auftraggebers s entfallen die ihm bewilligten Rabatte. Dies gilt auch für den Fall, dass der Auftraggeber in Konkurs gerät oder ein gerichtliches Vergleichsverfahren gegen ihn eröffnet wird. Es bleibt vorbehalten, bei Zahlungsverzug nach Mahnung mit Nachfristsetzung die sofortige Herausgabe der Gegenstände zu verlangen. Die daraus entstehenden Kosten sowie sonstige Aufwendungen gehen zu Lasten des Auftraggebers. Die Forderung auf vorzeitige Rückgabe der Gegenstände im Fall des Zahlungsverzugs entbindet den Auftraggeber nicht von seiner Zahlungsverpflichtung gemäß Vertrag/Auftrag.

4. Für jeden Auftrag kann eine Kaution berechnet werden, die nach korrekter Rückgabe und Kontrolle der Gegenstände durch die Firma Jürgen Wassong Eventanlagen-Veranstaltungstechnik zurückgezahlt wird. Die Kautionshöhe hängt von der gesamten Summe und den Konditionen des Vertrages ab und beträgt mind. 30% des Wiederbeschaffungswertes.

5. Nach einer Absage/ Kündigung durch den Auftraggeber nach Angebotsbestätigung durch den Kunden wird eine Stornierungsgebühr von mindestens 50% des vereinbarten Gesamtauftrages fällig. Ab vier Wochen vor Mietbeginn wird im Falle der Stornierung durch den Auftraggeber eine Stornogebühr in Höhe von mindestens 80% fällig, ab 7 Tagen vor Beginn 100%. Werden vereinbarte Vorauszahlungen vom Auftraggeber nicht oder nicht rechtzeitig geleistet, gilt dies im Sinne einer Stornierung des Auftrages/der Bestellung durch den Auftraggeber und es gelten vorgenannte Stornogebühren.

Schadensersatz / Haftung

1. Erfüllt der Auftraggeber seine Pflichten aus diesem Vertrag nicht oder nicht rechtzeitig, kann die Firma Jürgen Wassong Eventanlagen – Veranstaltungstechnik während des Verzuges des Auftraggeber nach Fristsetzung mit Ablehnungsandrohung vom Vertrag zurücktreten oder Schadensersatz verlangen. Die Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik behält den vollen Anspruch auf Zahlung, wenn der Auftraggeber die Pflichtverletzung zu vertreten hat.

2. Führt höhere Gewalt zum Ausfall einer oder mehrerer Veranstaltungstage, wird der Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik für den Zeitraum des Ausfalls von seiner Hauptleistungspflicht und der Auftraggeber von seiner Zahlungspflicht für die Vergütung befreit.

3. Der Auftraggeber haftet für alle anfallenden Schadensersatzansprüche aus § 823 Abs. 1 BGB durch fehlende notwendige Sicherungsmaßnahmen und haftet für Beschädigungen aller Art an den Mietgegenständen.

Vermietung / Mietgegenstände

1. Die Mietgegenstände werden lediglich für die vereinbarte Zeit zur Verfügung gestellt. Um die Mietdauer zu verlängern, ist die schriftliche Zustimmung von der Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik erforderlich. Weiterhin ist Sie berechtigt, eine zusätzliche, neu berechnete Miete in Rechnung zu stellen. Sämtliche gewährte Rabatte können dabei entfallen. Sollte sich der Mietzeitraum verlängern, so hat der Auftraggeber die Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik spätestens 24 h vor Ablauf des vereinbarten Mietzeitraumes zu informieren und die schriftliche Zustimmung zur Mietzeitverlängerung einzuholen.

2. Bei den Mietgegenständen handelt es sich in der Regel um Veranstaltungstechnik, Ausstattung oder Technik, mit üblichen Gebrauchsspuren. Farbliche oder strukturelle Abweichungen am Mietgegenstand gegenüber Fotos oder Abbildungen im Internet sind als Mangelgrund nicht zulässig. Das Bekleben, Bemalen oder eine anderweitige Bearbeitung der Mietsache ist nur nach ausdrücklicher schriftlicher Vereinbarung gestattet. Bei technischen Gegenständen hat der Auftraggeber für eine störungsfreie Stromversorgung zu sorgen.

3. Der Auftraggeber hat am Ort der Leistung/Lieferung rechtzeitig für freien Lieferzugang, Bau-, Platzierungs- und Lagerfreiheit zu sorgen. Kommt es infolge nicht rechtzeitiger oder nicht erfolgter Liefer-/Bau-/Platzierungsfreiheit zu Behinderungen oder Einschränkungen, so hat der Auftraggeber anfallende Mehrkosten jeglicher Art zu tragen. Der Mieter ist für die Anordnung der Platzierung der Mietartikel verantwortlich. Ist hier die Zustimmung eines Dritten notwendig, hat der Mieter entsprechende Absprachen/Genehmigung rechtzeitig einzuholen.

4. Die vereinbarten Liefertermine und –fristen gelten nur unter der Voraussetzung rechtzeitiger Klärung aller Einzelheiten des Auftrages sowie dem fristgemäßem Eingang der vereinbarten Vorauszahlungen. Das rechtzeitige Einholen etwaiger erforderlicher Genehmigungen, Bescheinigungen zur Sicherstellung des Auftrages liegt beim Auftraggeber /Mieter. Überschreitungen von Lieferterminen aufgrund nicht rechtzeitig vorliegender Genehmigungen und/oder rechtzeitiger Zahlung offener Rechnungen sind nicht auf ein Verschulden der Firma Jürgen Wassong Eventanlagen-Veranstaltungstechnik zurückzuführen. Schadenersatzansprüche des Mieters oder ein Anspruch auf Minderung der vereinbarten Vergütung sind für diese Fälle ausgeschlossen.

Ereignisse höherer Gewalt sowie Energie- und Rohstoffmangel, Verkehrsstörungen, Betriebsstörungen und sonstige, außerhalb des Machtbereiches von der Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik liegende Ereignisse entbinden von der Auftragspflicht. Teillieferungen sind zulässig. Jede Teillieferung gilt als ein besonderes Geschäft. Ansprüche des Auftraggeber /Mieters auf Schadensersatz wegen Nichterfüllung oder verspäteter Lieferung sind, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen.

5. Der Auftraggeber hat nach Anlieferung/ Aufbauende die Geräte auf Vollständigkeit, Funktionstüchtigkeit und optische Beschaffenheit zu prüfen. Sofort nach abgeschlossenem Aufbau müssen eventuell festgestellte Mängel gemeldet werden.

6. Die Mietgeräte sind vom Auftraggeber sorgfältig zu behandeln. Die Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik ist bei Verschmutzung berechtigt, extra anfallende Kosten für Reinigung, Reparaturen o.ä. dem Auftraggeber nachträglich in Rechnung zu stellen.

7. Der Auftraggeber haftet bei Verlust oder Beschädigung der Mietgeräte. Dies gilt auch für Schäden durch Naturgewalten und Schäden die durch Dritte verursacht werden, wie Brand-, Sturm-, Gewitter-, Hagel-, Wasser-, Einbruchdiebstahl, Diebstahl- und Vandalismus Schäden usw.. Bei reparaturfähigen Beschädigungen hat der Auftraggeber die Reparaturkosten zu erstatten, sofern diese die Neubeschaffungskosten nicht übersteigen, in allen anderen Fällen wird dem Auftraggeber der Neuwert bzw. Wiederbeschaffungswert berechnet. Für mitgeliefertes Zubehör und Verpackungen gelten dieselben Vereinbarungen.

8. Mit der Übergabe an einen Spediteur, Frachtführer oder ein Post-/ Versandunternehmen, spätestens mit dem Verlassen des Lagers, geht die Gefahr auf den Mieter/Auftraggeber über. Je nach Auftragsinhalt beginnt demnach die Haftung durch den Auftraggeber a) mit Abholung durch Mieter selbst oder eine Spedition oder einen bestellten Post-/Lieferdienstes oder b) bei Anlieferung des Mietgutes durch den Vermieter an der benannten Adresse/ am Veranstaltungsgelände. Die Haftung durch den Auftraggeber endet entsprechend dem Auftragsinhalt a) mit der Rückgabe durch Mieter selbst, eine Spedition oder Post-/Lieferversanddienst im Lager des Vermieters oder b) durch die Abfahrt der Transportfahrzeuge der der Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik vom Veranstaltungsgelände. Der Auftraggeber trifft alle erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen und schließt adäquate Versicherungen ab. Eine detaillierte Werte-Liste zu den Geräten liegt der Auftragsbestätigung bei bzw. wird von der Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik auf Anfrage zur Verfügung gestellt.

9. Der Auftraggeber hat der Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik unverzüglich, spätestens 24 Stunden nach eigener Kenntnisnahme, schriftlich mitzuteilen, wenn: a) bei Anlieferung/ Aufbau der Geräte nicht vollständig ist, b) die Geräte beschädigt worden sind, c) die Geräte abhandengekommen oder gestohlen worden sind, d) die Lieferung/ Abholung nicht ungehindert und zu den vereinbarten Zeiten möglich ist. Erfolgt die Lieferung durch eine Spedition oder einen Post-/Lieferdienst ist die Ware bei Auslieferung auf Unversehrtheit zu prüfen. Mögliche Transportschäden sind auf dem Lieferschein/der Übernahmebestätigung zu dokumentieren.

Gewährleistung

1. Die Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik gewährleistet, dass zum Zeitpunkt der Überlassung der Mietgeräte keine offensichtlichen Mängel vorhanden sind. Dies wird vom Auftraggeber bei Anlieferung bzw. bei Übernahme gegengeprüft. Eventuelle Mängel/Beanstandungen sind vor Veranstaltungsbeginn und innerhalb von 24 Stunden nach Übernahme der Lieferung/Leistung schriftlich anzuzeigen. Die Mängelrüge berechtigt den Auftraggeber nicht zur Zurückhaltung von Rechnungsbeträgen. Nach erfolgter Übernahme hat der Auftraggeber für sämtliche Anspruchsvoraussetzungen die volle Beweislast zu treffen. Mangelhafte Lieferungen/Leistungen, die berechtigt reklamiert wurden, können durch den Auftragnehmer nach seiner Wahl nachgebessert oder zurückgenommen und mit angemessenem Minderwert gutgeschrieben werden. Vor Ausübung des Minderungsrechtes hat der Auftraggeber auf jeden Fall schriftlich eine angemessene Frist zur Nachbesserung zu setzen. Eine darüber hinausgehende Haftung, insbesondere für Folgeschäden, wird nicht übernommen.

2. Die Mietgeräte werden durch die Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik auf- und abgebaut, sofern dies im Auftrag nicht ausdrücklich anders geregelt und lediglich eine Anlieferung/Abholung oder Miete per Selbstabholung vereinbart ist. Bei Mietartikeln, die gemäß Angebot/Auftrag durch den Auftragnehmer/Mieter selbst auf-/abgebaut bzw. montiert/demontiert werden, entfällt jegliche Haftung für die Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik für den ordnungsgemäßen Aufbau der Mietartikel und deren Sicherung. Wurde im Angebot/Auftrag die Montage/Demontage bzw. der Auf-/Abbau durch die Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik festgelegt, ist ein Auf- und Abbau durch den Auftraggeber oder Dritte nicht zulässig. Das nachträgliche Umändern der aufgebauten Mietgeräte sowie das zusätzliche Anbringen von Lasten sind nicht zulässig. Es entfällt jegliche Haftung von der Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik, falls der Auftraggeber oder Dritte an der aufgebauten Technik Änderungen vornehmen und/oder unzulässige Belastungen einbringen. Dies gilt auch bei Nichtbeachtung unserer technischen Hinweise für die Behandlung der von uns gelieferten Gegenstände. Alle anderen weitergehenden Ansprüche des Auftraggeber /Mieters, insbesondere auf Wandlung oder Minderung sowie auf Ersatz von Schäden, irgendwelcher Art, und zwar auch von solchen Schäden, die nicht an den Mietgeräten selbst entstanden sind, sind, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen.

3. Eine Haftung der Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik besteht auch dann nicht, wenn dem Auftraggeber / Mieter oder Dritten durch etwaige Störungen oder den Ausfall überlassener Mietartikel/Gegenstände während der Vertragszeit mittelbar oder unmittelbar Schäden entstehen. Bei fahrlässigen Pflichtverletzungen und Missbrauch der geliehenen Artikel, die Körper- und Gesundheitsschäden oder den Verlust des Lebens des Auftraggeber /Mieters und seiner Gäste hervorrufen, haftet die Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik nicht. Etwaige Ansprüche Dritter fallen nicht in den Haftungsbereich.

4. Der Auftraggeber ist verpflichtet, sich gegen alle versicherbaren Risiken, für die er oder Dritte nach diesen Bedingungen der Der Firma Jürgen Wassong Eventanlagen-Veranstaltungstechnik gegenüber einzustehen haben, zu versichern.

Werbung und Bildmaterial

Die Verwendung von Fotos, Videos oder sonstigem Bildmaterial der Mietartikel ist ausschließlich für dokumentarische und redaktionelle Zwecke gestattet. Eine darüber hinausgehende Nutzung inkl. der Nutzung für jegliche sonstigen eigenen oder Werbezwecke des Mieters oder durch Dritte, denen der Mieter den Zugang gestattet, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik. Die Firma Jürgen Wassong Eventanlagen-Veranstaltungstechnik ist berechtigt, am Veranstaltungsort Fotos und Videos der eingebrachten Mietgeräte und deren erbrachten Leistungen/ Aktionen o.ä. zur Eigendokumentation aufzunehmen und zu verwenden. Es steht der Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik darüber hinaus frei, die Veranstaltung unter Nutzung jeglicher Kennzeichen und Marken als Referenz zu benennen.

Sonstiges

1. Der Veranstalter garantiert, dass die Veranstaltung nicht im Dienst einer politischen Partei oder Gruppierung, einer Kirche, einer religiösen oder weltanschaulichen Gruppe, Sekte oder Vereinigung steht oder durch den Veranstalter, durch Sponsoren, Ko-Finanziers, ideelle Partner oder andere auftretende Künstler in Zusammenhang mit einer solchen Tätigkeit gebracht werden kann. Trifft diese Zusicherung nicht zu, kann die Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik auch noch nach der Auftragsdurchführung den Vertrag fristlos kündigen und als Schadensersatz die volle Vergütung sowie eine Vertragsstrafe verlangen. Der Auftraggeber verpflichtet sich weiter, gegenüber der Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik für diesen Fall eine Erklärung abzugeben, dass ein Zusammenhang zwischen dem Charakter der Veranstaltung und der Tätigkeit von der Firma Jürgen Wassong Eventanlagen–Veranstaltungstechnik nicht besteht.

2. Der Unterzeichnende erklärt durch seine Unterschrift, unsere Bedingungen anzuerkennen und zur Unterzeichnung von Aufträgen sowie dieser Bedingungen autorisiert bzw. bevollmächtigt zu sein.

3. Änderungen und Ergänzungen, einschließlich dieser Klausel, sind nur schriftlich und von beiden Partnern gegengezeichnet wirksam.

4. Der Auftraggeber ist verpflichtet, über die Mietgebühr/Auftragssumme und die Vertragsvereinbarungen Stillschweigen zu bewahren.

5. Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung möglichst nahe kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen beziehungsweise undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist

Schlussbestimmungen

Der Gerichtsstand für beide Teile ist Bonn

Stand: 11/2019

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.